1024 682
nur ein Team Member dauerhaft im Home Office

Remote Work Tagebuch – two heads®

Remote Work Tagebuch

by Selina Letsche, Marketing Managerin bei two heads®

WOCHE 1

»Ein ungewohnter, aber euphorischer Start«

»Der noch nicht lang zurückliegende Umzug liegt mir immer noch in den Knochen. Daher bin ich diese Woche besonders dankbar für den kurzen Arbeitsweg von wenigen Metern. Mein selbst eingerichteter Arbeitsplatz (Ikea lässt grüßen 😉 ) bietet neben dem Blick ins Industriegebiet, auch eine charmante Aussicht nach links in die Berge der schwäbischen Alb. Das lenkt vom Kabelsalat und Rest-Chaos ab, den ich noch in Ordnung bringen werde.
Dem urigen Lümmel-Feeling gebe ich keine Chance! Dafür sorgen die großen Fenster, der ergonomische Stuhl und der bewusste Abstand zur Joggingshose.«

WOCHE 2

»Krank im Home Office – Wie läuft das so?«

»Die letzten Tage suchte mich erst mal eine Erkältung und anschließend die Migräne heim. Früher wäre ich trotz Krankheitssymptome (, was kritisch ist) ins Büro gegangen – so lange, bis es sich möglicherweise verschlimmert. Dann hätte ich mich krank schreiben lassen müssen und auskuriert.🤧

Wie ist das, wenn man remote arbeitet? Wenn es sein muss, habe ich persönlich keine Herausforderung mein Wohlbefinden der Arbeit gegenüber bewusst zu priorisieren. Daher hätte ich nicht gedacht, das Folgendes passiert ist:

Ich habe trotz allem gearbeitet. Und es hat sich nicht erzwungen angefühlt. ✨

Ich wusste, wenn ich mich tatsächlich ins Bett legen wollte, könnte ich das jederzeit tun. Am Tag der Migräne bspw. war ich morgens nicht fähig, an den Rechner zu gehen. Am Mittag dann schon. Und da mein Kopf schneller müde war, habe ich mich am Spätnachmittag etwas früher verabschiedet.

Ja, ich habe an diesem Tag keine volle 8 Stunden geleistet. Aber ich bin als Arbeitskraft nicht komplett ausgefallen. Die wichtigsten to Do’s wurden erledigt. Auch während der Erkältung war ich konstant bei der Arbeit, mit dem Vorteil, dass ich jederzeit alle Medikamente greifbar, die Decke um die Füße gewickelt hatte und mir die Option offen stand, in der Mittagspause ein Nickerchen zu machen.

Die Flexibilität und die Rückzugsmöglichkeit im Home Office, ermöglichen die Arbeit bei gleichzeitiger Rücksichtnahme der eigenen Bedürfnisse. Das ist nicht nur Selbstliebe, das ist auch #WorkLifeIntegration. Es fühlt sich richtig an.

Habt ein schönes Wochenende!«

Du möchtest dich remote bei uns beweisen?

Träumst du von einer Stelle, die du nach deinen Bedürfnissen und Stärken gestalten darfst? Komm‘ ins Team und bewirb Dich initiativ oder auf eine der aktuell offenen Stellen mit einem individuellen Bewerbungsschreiben und deinen Entfaltungswünschen. Wir freuen uns auf Dich!

Beitrag teilen:

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.